Projekt 16 – Kraftwerk Moorburg

Brauchen wir das Steinkohlekraftwerk Moorburg?

Das Kraftwerk soll das modernste seiner Art in Europa sein. Am Dienstag dem 11.10.2016 haben wir (die Schüler und Lehrer) es im Rahmen des Europaprojektes „Energiewirtschaft in Serbien“ besucht, um diesem Gerücht auf den Zahn zu fühlen und um zu schauen welche energiewirtschaftliche Entwicklung für Serbien ratsam ist. Wir sind von der Idee ausgegangen, was wir als serbischer Energieminister tun würden.
Das Kraftwerk Moorburg produziert 1654 MW/a und hat einen Wirkungsgrad von 46.5 %, was ein ziemlich guter Wert für ein Steinkohlekraftwerk ist.

20161011_094008  20161011_095613

Im Kessel wird die zu Feinstaub zerkleinerte Steinkohle verbrannt und Wasser verdampft. Der Dampf wird zu verschiedenen Turbinen geleitet, die damit angetrieben werden. Die drei Turbinenarten (Hochdruck-. Mitteldruck- und Niederdruckturbine) treiben einen Generator an, dieser wandelt die mechanische Energie in elektrische Energie um. Der Transformator transformiert die Energie auf Transportspannung (380000V) und die Stromleitungen transportieren den Strom schließlich dort hin wo er benötigt wird.

Was macht das Kraftwerk modern?

Zur Ausstattung gehören unter anderem eine Fischtreppe, damit die Fische zum Laichen gelangen, ein Hybridkühlturm und eine Betonabdichtung, damit die Wärme im Kessel nicht verloren geht. Zudem spart das Kraftwerk CO2 Emissionen ein, da es leistungsfähiger als die alten Kraftwerke ist. Weil es über ein gutes Filtersystem verfügt kann es sehr viele (wohlgemerkt nicht alle) Schadstoffe herauszufiltern.

Wir finden, dass das Kraftwerk Moorburg schon gebraucht wird, weil es zum einen schnell regelbar bezüglich der Strommenge ist, wenn die erneuerbaren Energien wetterbedingt nicht funktionieren und zum anderen da bei einem Steinkohle Kraftwerk nicht so ein großes Unglück geschehen kann wie in Fukushima. Dennoch sind die erneuerbaren Energien einem Steinkohlekraftwerk deutlich vorzuziehen.

Von: Ghazal Abbasirad & Victoria-Marie Haamkens             13.10.2016

This entry was posted in Europa, Exkursion and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.